rob17 Münster

Die Entwicklung des Areals an der Robert-Bosch-Straße im rückwertigen Bereich des Dreieckshafens soll zukünftig den wachsenden Bedarf an attraktiven Büroflächen der Stadt Münster bedienen. Hier entstehen Flächenangebote mit guter stadträumlicher Anbindung und einem attraktiven Netzwerk. Charakterbildend für den Masterplan rob17 ist neben den öffentlichen Außenraumflächen zur gemeinschaftlichen Nutzung vor allem seine innovative Entstehungsgeschichte.

Gewerbegebiete haben sich in der jüngeren Vergangenheit zu regelrechten Nicht-Orten entwickelt. Firmenniederlassungen werden ohne Rücksicht auf die benachbarte Bebauung errichtet. Die Grundstücke werden eingezäunt und verschlossen. Gemeinschaftliches, Nachbarschaftliches, Städtisches oder öffentliche Teilhabe wird von diesen Orten ausgeschlossen. Die Grundstücksentwicklung rob17 formuliert eine zeitgemäße Antwort auf die immer größer werdende Frage nach neuen Arbeitsräumen.

Der vorgestellte Masterplan soll Schritt für Schritt umgesetzt werden. Dabei werden die Anforderungsprofile der unterschiedlichen Nutzer/ Bauherren individuell berücksichtigt. Die Haupterschließung erfolgt über einen Seitenarm der Robert-Bosch Straße und mündet in einem gemeinschaftlich genutzten Parkhaus. Im inneren des Grundstücks werden Wegstrecken mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreicht. Autoverkehr ist nicht vorgesehen. Ein ausgedehnter Landschaftspark bildet die zentrale Adresse des Areals und beherbergt angrenzend öffentliche Funktionen wie KiTa und Gastronomie. An dieser Stelle bündeln sich die gemeinschaftlichen Interessen von Mietern und Besuchern und ergänzen die Arbeitsmöglichkeiten mit Freizeitangeboten. Aufeinanderfolgende Bauabschnitte mit variierendem Flächenbedarf bestimmen die Entwicklung. Die zeitliche Abfolge der Bebauung und die unterschiedlichen Anforderungen der Nutzer erfordern ein intelligentes System zur Bearbeitung der komplexen Abhängigkeiten. Beginnend mit den Baufeldern im Nordosten werden Lage und Ausdehnung der Gebäude parametrisch errechnet. Anschließend bestimmt die fertiggestellte Nachbarbebauung des vorangegangenen Bauabschnitts die Position und Abmessung des darauffolgenden Baukörpers und so weiter. Auf diese Weise kann unter Berücksichtigung der wechselnden Nutzervorgaben über die Dauer der Entstehung genau auf Veränderungen reagiert werden und gleichzeitig ein harmonisches Stadtgefüge sichergestellt werden.

Hier entsteht ein Stück Stadt für eine zukunftsorientierte Arbeitswelt, für Bewohner und Besucher der Stadt Münster. Ein offener Stadtraum mit gemeinschaftlich genutzten Flächenangeboten.

„rob17 beschreibt einen einzigartigen, auf die Bedürfnisse seiner Nutzer abgestimmten Städtebau, der die Vielfalt und Flexibilität der heutigen Arbeitswelt widerspiegelt.“